HISTORIE

Historie

 

1962 wird die Apfelbaum Galerie von Horst und Christine Kaiser in Karlsruhe gegründet. Nicht die unterschiedlichen Strömungen auf dem deutschen Kunstmarkt mit seinen schnelllebigen Trends stehen für die Galeristen bei dem Aufbau ihrer Galerie im Vordergrund; von Anfang an richtet Horst Kaiser sein Augenmerk auf ausgewählte Kunst der klassischen Moderne, der Neuen Sachlichkeit und des abstrakten Expressionismus und auf Werke etablierter deutscher Künstler nach 1945.

Die vertretenen Arbeiten von Max Ackermann, Walter Becker, Anne Luc, Willi Müller- Hufschmid u.a. zeugen von einem umfangreichen Kunstsachverstand der Galerieleitung sowie der kunsthistorischen Relevanz der Werke. Auch die private Beziehung zu Künstlern, wie Otto Lais oder Richard Friedrich Zech, sind den Galeristen ein wichtiges Anliegen.

 

Mit der Apfelbaum Galerie etablieren Horst und Christine Kaiser zudem ein neues und vollkommen individuelles Geschäftskonzept: Bereits in den 1970er Jahren werden in der Bunsenstraße 22 in Karlsruhe nicht nur die Galerieräume sondern auch die privaten Wohnräume für Vernissagen genutzt. Das Konzept "Kunst im Wohnraum"ist geboren. Ausstellungen der Apfelbaum Galerie sind somit nicht nüchterne Präsentationen komplexer Kunstwerke – im Gegenteil: Die Ausstellungen sind stets persönliche und gesellschaftliche Ereignisse, bei denen es in entspannter Atmosphäre zu wunderbaren Gesprächen zwischen Gästen, Künstlern und Kunstsachverständigen wie Kurt Leonhard, Jean Gebser oder Dr. Otto Gillen kommt. Die Reputation und das Netzwerk der Galerie wachsen rasch; häufig ist die Apfelbaum Galerie mit Ihrer Koje auf der Art Basel vertreten.

Die Tochter, Alexandra Bosch, knüpft an diese über 50-jährige Erfolgsgeschichte ihrer Eltern an und führt mit der Galerie art-appletree den Kunsthandel ihrer Eltern fort. Die Apfelbaum Galerie wird zur exklusiven art-appeltree Webgalerie: Der Apfelbaum treibt neue Triebe in eine global-vernetze Zukunft.